Nächste und vergangene Veranstaltungen

Immer mal wieder packt uns die Lust an einer besonderen Veranstaltung. Dann laden Freundinnen und Freunde der Buchhandlung – die im politischen Bildungs-Verein "Tigerberg e.V." organisiert sind – oder Mitarbeiterinnen der Buchhandlung ein, zu einer Lesung oder einem Vortrag, manchmal auch zu Musik- oder Filmvorführungen …
Nachfolgend können Sie unsere aktuellen bzw. jüngst zurückliegenden Veranstaltungen sehen.

Archiv

Falls Sie sich einen Eindruck über die bereits in den letzten Jahren erfolgten Veranstaltungen machen wollen, empfehlen wir unser Archiv.

Und nun viel Vergnügen mit unserem Angebot …

Der Verein "Tigerberg e.V." ist als gemeinnützig anerkannt, Spenden und Beiträge an den Verein werden als "steuerbegünstigenden Zwecken dienend" anerkannt. Dem Verein hilft Ihre Spende bei der Durchführung und Organisation von Lesungen und anderen Veranstaltungen:

Spendenkonto DE56 2175 0000 0000 2742 08.
Wenn Sie dem Verein ihre Adresse mitteilen, erhalten Sie eine Spendenbescheinigung.

Wenn wir Sie in den E-Mail-Verteiler für die Ankündigungen aufnehmen sollen, mailen Sie uns diesen Wunsch einfach an info@cvo-buchladen.de.
Bitte nehmen Sie dazu unbedingt unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis, die diesem Angebot zugrunde liegt.

Frisch vorüber …

> Dienstag, 16. Oktober, 19:30 Uhr, "Ossietzky-Buchhandlung":

»From Freedom to Democracy«

Die Übersetzer*innen lesen aus »From Democracy to Freedom« von CrimethInc., das von der Black Mosquito Crew, Flensburg, 2018 ins deutsche übersetzt wurde und jetzt im Unrast Verlag erschienen ist.

Das Buch diskutiert die Schwächen, Hindernisse und Fehlentwicklungen, die die Geschichte der Demokratie immer begleitet haben - und formuliert Bedingungen für deren Weiterentwicklung. Darüberhinaus dokumentiert der Band eine Fülle von Fallbeispielen aus unterschiedlichen Ländern und Kontinenten, die allesamt wichtige Anregungen für die Diskussion liefern.




> Dienstag, 23. Oktober, 19:30 Uhr, "Ossietzky-Buchhandlung":

»Flamme sein!«

Robert M. Zoske liest aus der Biographie über den von den Nazis hingerichteten Widerstandskämpfer der Weissen Rose, Hans Scholl.  Zoske hat mit seiner Arbeit die Forschungsgeschichte einen großen Schritt voran gebracht und bringt dem Leser den mit seinen Konflikten und Widersprüchen ringenden Menschen Hans Scholl nah.

Aber wie kam der 23-Jährige dazu, sein Leben im Kampf gegen Hitler zu riskieren? fragt Robert Zoske. Der Autor zeichnet ein neues, tief beeindruckendes Bild von einem jungen Mann, der anfänglich getragen von einer Naturmystik zur Hitlerjugend kam, dort zum Fähnleinführer aufstieg, dessen Freiheitsdrang aber seine größte, kompromisslose Leidenschaft war - die ihn schliesslich zum Gegner der Nazis machte.


„Ganz leben oder gar nicht!“, notierte Hans Scholl, und es ist erstaunlich, welche Erfahrungen sich in seinem kurzen Leben verdichten. Er liebte Jungen und Mädchen, schrieb Gedichte und Erzählungen. Zoske dokumentiert bislang unveröffenlichte Texte und stellt die Vorbilder heraus, die die Flugblätter der Weißen Rose beeinflussten, die überwiegend Hans Scholl verfasste und zusammen mit seinen Mitstreitern verbreitete. „Es lebe die Freiheit“, waren seine letzten Worte.
Dieses gut lesbare, fesselnd geschriebene Buch lässt dieses Vermächtnis eindrucksvoll lebendig werden.

Neben dieser Biographie enthält das Buch noch diese Dokumente:
- Erstveröffentlichung sämtlicher Gedichte von Hans Scholl
- 75. Jahrestag der Hinrichtung von Hans und Sophie Scholl am 22. Februar 2018
- 100. Geburtstag von Hans Scholl am 22. September 2018
- Mit sämtlichen Gedichten von Hans Scholl
- Mit dem Text aller Flugblätter


368 Seiten mit 44 Abbildungen, geb., 26.95 €
Verlag C.H.Beck, 2018, ISBN 978-3-406-70025-5


Zurückliegende Veranstaltungen

Thorsten Nagelschmidt – Der Abfall des Herzens

Lesung – Buchvorstellung in Kooperation mit dem "Volksbad"

"Wann hast du eigentlich aufgehört, mich zu hassen?"
"Als du mir den Brief geschrieben hast."
"Was für einen Brief?"
Und er beginnt sich zu fragen, was er sonst noch vergessen hat von diesem Sommer 1999.

Thorsten Nagelschmidt hat einen Roman über Liebe, Freundschaft und Verrat geschrieben. Über einen letzten großen Sommer und die Spurensuche 16 Jahre später. Als Nagel war er Sänger, Texter und Gitarrist der Band "Muff Potter". Hier lässt er uns die Leichtigkeit und Schwere des Erwachsen-Werdens spielerisch und nachdenklich neu erleben. Darüberhinaus erzählt er von der Faszination des Erinnerns.

Thorsten Nagelschmidt war als Nagel Sänger, Texter und Gitarrist der Band "Muff Potter". Mit seiner Linoldruckserie „Raucher“ hatte er seit 2011 deutschlandweit zahlreiche Ausstellungen.

Unter seinem Künstlernamen Nagel veröffentlichte er die Romane »Wo die wilden Maden graben« (2007, Ventil Verlag, das Hörbuch wurde von Farin Urlaub, Axel Prahl und Nagel eingelesen) und »Was kostet die Welt« (2010, Heyne Hardcore) sowie die Sammlung von Fotos&Stories »Drive-By Shots« (2015, Ventil Verlag).
> zur Besprechung


Mittwoch, den 12. September um 19:30
Ort: Volksbad, Schiffbrücke 67
Eintritt: 8 €/ erm. 6 €

In Kooperation mit dem Kulturzentrum Volkbad


Sechs Wochen auf der Scholle

Lesung und Buchvorstellung

»Am Ende der Leitung war ein Herr Bendixen, Testamentsvollstrecker aus Flensburg, der mir mitteilte, dass vor einem Monat mein leiblicher, mir unbekannter, Vater gestorben und ich einzige Erbin seines landwirtschaftlichen Betriebes sei. Sein Name war Karl-Peter Brodersen aus Abderup nahe der dänischen Grenze. Mein Leben wurde schlagartig durcheinander geschüttelt.« 

So beginnt die Erzählung von Christa Iversen, die als Gewerkschafterin und über ihre Beratungsarbeit für Frauen in Flensburg bekannt ist. Die gebürtige Schwäbin hat "daneben" zusammen mit ihrem Mann 33 Jahre einen Bauernhof in der Nähe Flensburgs bewirtschaftet.

Die Geschichte „Sechs Wochen auf der Scholle“ führt eine junge süddeutsche Sozialpädagogin auf einen Bauernhof in Norddeutschland. Sie lernt das Dorf und seine liebenswerten, manchmal skurrilen Bewohner kennen, erfährt hautnah deren Probleme zwischen Neubürgern und Alteingesessenen, mit Verschuldung, Höfesterben, gesunkenem Milchpreis, Alkoholismus, Selbstmord. Sie erlebt 
Dorffeste, die nicht selten aus dem Ruder laufen, nimmt teil an Wettbewerben und fantasievollen Protestaktionen. Und sie muss eine Entscheidung treffen: Bleiben und den Hof übernehmen oder 
Rückkehr in den Süden? 

Christa Iversen kann erzählen – und sie hat etwas zu erzählen!
> zur Besprechung


Mittwoch, den 21. März 2018 um 19.30 Uhr
Ort: Carl-von-Ossietzky-Buchhandlung, Große Str. 34, Flensburg
Eintritt 6 €/ erm. 4 € | Platzreservierung erbeten: 0461 - 2 96 01

In Kooperation mit dem "Tigerberg e.V." 


Vom Untergrund in die Favela

Lesung und Diskussion mit Lutz Taufer über sein Buch "Über Grenzen" (Verlag Assoziation A)

»Lutz Taufer hat in den Extremkonstellationen der linksradikalen Geschichte agiert, und da er darüber ohne jede Beschönigung und in uneingeschränkter Konfrontation mit den begangenen Fehlern schreibt und nachdenkt, wird sein Buch tatsächlich zu einem Schlüsselwerk der 1960er bis 1980er Jahre.

Die Lektüre tut weh, denn sie blendet nichts aus: 
weder die maßlose Überschreitung der Grenzen der Gewalt, durch die der emanzipatorische Anspruch zerstört wurde, noch die Maßlosigkeit eines Repressionsapparats und Gefängnissystems, die heute kaum jemand noch wahrhaben möchte. Auch darüber schreibt Taufer in einer Dichte, wie ich sie bisher nicht gelesen habe.

Was für ein Glück für ihn, dass er sich nach seiner Freilassung auf den Weg nach Uruguay und dann in die brasilianischen Favelas machte, wo er an der Seite der Namenlosen und Armen agiert hat. 
Und ein Glück für den Leser dazu, denn auch die Brasilien-Kapitel sind hochinformativ, beschönigen nichts und beweisen eine enorme Beobachtungsgabe und Erinnerungsfähigkeit.

Insgesamt übertrifft seine Lebensskizze an Genauigkeit und selbstkritischer Reflexion alles, was ich aus diesem Spektrum bisher gelesen habe, nur aus Italien und Lateinamerika gibt es Gleichrangiges.« 

(Karl Heinz Roth – Arzt, Historiker, Aktivist der radikalen Linken)
> zur Besprechung

Freitag, den 2. Februar 2018 um 19.30 Uhr
Ort: Carl-von-Ossietzky-Buchhandlung, Große Str. 34, Flensburg
Eintritt frei. Anmeldung erbeten: 0461 - 2 96 01 oder 
info@cvo-buchladen.de

In Kooperation mit dem Tigerberg e.V. und der Rosa-Luxemburg-Stiftung-SH